Die letzten Tage an der Ostküste

Nachdem wir Townsville vorletzte Woche verlassen haben, sind wir auf unserem Weg nach Cairns durch die kleine Ortschaft Ingham gefahren und haben spontan entschieden uns die Wallaman Falls anzuschauen. Der Wallaman Wasserfall ist der höchste, einstufige Wasserfall in Australien und definitiv ein Besuch wert. Ein ca. 3km langer Walk, mitten durch den Regenwald, führt direkt zur Prallzone des Wasserfalls, wo sich das Wasser zu einem See sammelt. 3km hören sich nicht anstrengend an, aber in Anbetracht dessen, dass es auf dem Hinweg steil bergab ging und auf dem Rückweg steil bergauf, waren wir danach doch etwas außer Puste. Belohnt wurden wir auf dem Hinweg mit einem tollen Blick nach oben auf den Wasserfall und einer leichten Abkühlung im See.

img_3359

Wallaman Falls

img_3382

The Boulders

img_3392

Devil’s Pools

img_3394

Die Devil’s Pool sind sehr gefährlich und man sollte dort nicht schwimmen gehen. Aufgrund der Strömung sind dort schon 17 Menschen gestorben.

Da sich hier langsam die Regenzeit „The Wet“ bemerkbar macht, sind wir relativ zügig weiter nach Mission Beach und anschließend nach Carins gefahren. Zwischen Dezember und April ist hier in Nordaustralien die absolute Regenzeit: 200mm Niederschlag innerhalb von 24 Stunden kann durchaus vorkommen. Da wir noch weiter bis nach Daintree fahren wollten (ca. 90 km nördlich von Cairns), mussten wir uns etwas beeilen.

In Mission Beach haben wir eigentlich nicht viel unternommen. Wir hatten einen schönen, ruhigen Campingplatz und haben uns die kleine Stadt etwas angeschaut. Da hier leider gerade die Quallen-Hauptsaison ist, sollte man das Meer ohne Neoprenanzug o.ä. meiden. Sehr schade, da es in Mission Beach viele wunderschöne Buchten gibt, die zum Schwimmen einladen. Leider hatten wir auch immer wieder kleine Regenschauer, sodass wir die Zeit genutzt haben, um unsere nächsten Stationen zu planen und zu buchen.

Am Donnerstag sind wir in Cairns angekommen und hatten für den Tag drauf einen Tagesausflug zum Great Barrier Reef gebucht. Das Great Barrier Reef ist das größte Korallenriff der Welt, wurde 1981 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt und zählt zu einem der sieben Weltwunder der Natur. Von den verschiedenen Touranbietern wird es in drei verschiedene „Reefs“ eingeteilt. Das erste Reef liegt ziemlich nah an der Küste und wird aufgrund der kurzen Distanz von den meisten Touristenbooten angefahren. Das zweite Reef liegt etwas weiter draußen und das dritte Reef, auch „Outer Reef“ genannt, liegt direkt am Kontinentalabhang, wo es teilweise 2000 Meter tief zum Meeresboden steil hinab geht. Mit ca. 40 anderen Schnorchel- und Tauchlustigen ging es 2h mit dem Boot raus. Wir hatten uns für eine Schnorcheltour im Outer Reef entschieden, da die Korallen dort noch am wenigsten zerstört sind und das Unterwasserleben am intaktesten sein soll. Nach 2h Bootsfahrt sind wir am ersten Spot angekommen. Das Korallenriff war unglaublich schön, das Schönste was wir bisher gesehen haben, aber bis auf viele bunte Fische haben wir leider nichts Spannendes gesehen und waren daher etwas enttäuscht. Auch am zweiten Spot gab es nichts Aufregendes zu sehen, obwohl Georg die ganze Zeit Ausschau nach Riffhaien gehalten hat. Vielleicht lag es an der Jahreszeit oder wir hatten einfach nur Pech, aber wir hatten uns ein bisschen mehr erhofft. Nichtsdestotrotz hatten wir einen schönen Tag.

dscf1104dscf1111dscf1119dscf1120dscf1123dscf1140dscf1193

Am Samstag haben wir uns dann auf den Weg nach Daintree gemacht und sind unterwegs auf einen Krokodil-Park „Hartley’s Crocodile Adventures“ gestoßen. Dort haben wir spontan den Tag verbracht und u.a. einer Krokodilfütterung, Schlangenfütterung und Wallaby-/Kängurufütterung zugesehen. Am Sonntag sind wir dann in Daintree angekommen und da es den ganzen Tag wie aus Eimern geregnet hat, sind wir eine Nacht in Daintree Village geblieben und am nächsten Tag erst in den Daintree National Park. Der National Park besteht zu mehr als 75% aus tropischem Regenwald und zählt seit 1988 zum Weltnaturerbe der UNESCO. Wir haben uns dort für eine Nacht einen Campingplatz gesucht und sind verschiedene Tracks entlanggelaufen, die teilweise zu unglaublich schönen Buchten geführt haben.

DCIM100GOPROGOPR0138.DCIM100GOPROGOPR0157.DCIM100GOPROGOPR0109.DCIM100GOPROGOPR0190.DCIM100GOPROGOPR0210.

img_3400

DAINTREE NATIONAL PARK

DCIM100GOPROGOPR0373.

Traumhaft schön

DCIM100GOPROGOPR0372.img_3409img_3424

img_3417

Das „Ende“ einer Wanderung durch den Regenwald: Eine wunderschöne Bucht

DCIM100GOPROGOPR0386.DCIM100GOPROGOPR0402.DCIM100GOPROGOPR0361.DCIM100GOPROGOPR0363.DCIM100GOPROGOPR0450.DCIM100GOPROGOPR0415.DCIM100GOPROGOPR0354.

Heute sind wir in Alice Springs angekommen und sind gespannt, was es hier alles zu entdecken gibt 🙂

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s